Einsatz 16.11.12

  • Drucken

In den frühen Abendstunden wurden die Einsatzkräfte zum schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf den Überleiter von der BAB 9 auf die BAB 6 in Fahrtrichtung Heilbronn alarmiert.

Ein PKW war aus unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und ca. 150m gerade auf dem Grünstreifen gefahren, bis die Breite zwischen den beiden Leitplanken der jeweiligen Fahrbahnen nicht mehr ausreichte. Mit dem rechten Vorderrad blieb das Fahrzeug an einem Eisenträger hängen und drehte sich dann so, dass es sich zwischen den Leitplanken einkeilte.


Feuerwehr Fischbach und Rettungsdienst trafen zeitgleich an der Einsatzstelle ein. Während sich die Sanitäter um die Erstversorgung des allein im Fahrzeug befindlichen Fahrers kümmerten, bereiteten Fischbacher Feuerwehrleute die technische Rettung vor. Zunächst geplant war eine sogenannte "patientengerechte Rettung", bei der mit hydraulischen Rettungsgeräten das Dach entfernt und die Person dann nach oben gerettet wird. Noch während die beiden hydraulischen Rettungssätze der beiden Hilfeleistungslöschfahrzeuge (HLF) der FF Fischbach bereitgestellt wurden, entschied der Notarzt aufgrund einer Verschlechterung des Gesundheitszustands des Patienten die Rettung schnell und ohne Zeitverlust durchzuführen - eine sogenannte "Crash-Rettung". Sanitäter und die schon bereitstehenden Feuerwehrmänner der FF Fischbach hoben den Patienten aus dem Fahrzeug auf eine ebenfalls von der FF Fischbach bereitgestellte Schaufeltrage, mit der er dann in den Rettungswagen transportiert wurde.


Die Bergung des in den Leitplanken verkeilten Fahrzeugs übernahm ebenfalls die FF Fischbach. Zunächst wurde der völlig zerstörte PKW mit einem Seilzug (Zugkraft 32kN entspr. 3,2 Tonnen) aus den Leitplanken gezogen. Im Anschluss wurde in Absprache mit Polizei und Autobahnmeisterei ein Eisenträger der Leitplanke, der in Richtung der Fahrbahn gebogen war, noch mit einem Trennschleifgerät entfernt, um die Verkehrssicherheit wieder herzustellen.


Bevor der Einsatz endgültig beendet werde konnte, fuhr das 1. HLF noch zur Notaufnahme des Klinikums Nürnberg Süd. Nachdem der Patient mit der Fischbacher Schaufeltrage eingeliefert wurde, musste diese zunächst gereinigt und desinfiziert werden, bevor sie wieder auf dem Einsatzfahrzeug verladen werden konnte. Das Sanitätspersonal der FF Fischbach ist auch in Sachen Hygiene im Einsatzdienst entsprechend eingewiesen, so dass mit den im Klinikum zur Vergügung gestellten Mitteln eine entsprechend fachgerechte Reinigung erfolgen kann.